International Website  Spanisches Blog  Russische Website 

James Bond zur adidas X UNDFTD X BAPE Kollabo

File under:
 

undftdxbape

Zum bevorstehenden Release der adidas Consortium x BAPE x UNDFTD Kollabo am kommenden Samstag haben wir uns mit James Bond von UNDFTD zusammengesetzt und ein wenig über das Thema gesprochen. Die Kollabo ist ein riesen Event. Drei Heavyweight-Player der Streetwear- und Sneaker-Business haben gemeinsam an drei Colorways für ZX 5000 und Campus gearbeitet. In der roten Ecke repräsentieren die Legenden von A Bathing Ape ihre Heimatstadt Tokio in Japan. Und in der Camo-grünen Ecke flexen die Los Angelenos von UNDFTD ihre Muskeln. James Bond, Creative Director von UNDFTD, erzählt, wie dieses Projekt zustande kam.

Wie weit bist Du involviert, was die Design-Prozesse bei UNDFTD für Footwear betrifft?

Ich habe drei Kollegen, die mit mir für das Design zuständig sind. Wir haben Moodboards und Inspirationen, was die Saison bringen soll, und wenn wir zur Footwear kommen, versuchen wir uns daran zu orientieren, was in der Apparel-Linie passiert – damit es einen roten Faden gibt, wenn alles am Ende zusammen in unserem Store liegt.

Bape x Adidas x UNDFTD ist ein großes Projekt. Wie kam es dazu?

Bape kam Ende letzten Jahres (2011) auf uns zu, sie versuchten, an Marken heran zu treten, die sie respektieren. Seit ich für Adidas die Beckham- Sachen gestaltet habe, sind wir in gutem Kontakt, und Bape hatte schon vor Jahren die erste tolle Zusammenarbeit mit Adidas – so machte plötzlich alles Sinn. Es fing in Japan an, dann sagte Adidas: »Okay, jetzt seid ihr dran!«, dann kamen wir zurück nach LA und stellten eine »Summer Capsule« zusammen mit einigen schönen T-Shirts und All-Over-Prints. Die Herbstkollektion ist etwas detaillierter, hat mehr Teile und die Footwear-Komponente, ist also das richtig große Ding.

Hast Du viel Zeit in Japan verbracht? Bist du dort auch zuerst auf Bape gestoßen?

Das erste Mal, dass ich die Marke wahrnahm, war in London, als der Shop Hideout noch Hit And Run hieß. Damals arbeitete Fraser Cooke dort, inzwischen ein legendärer Name in der europäischen Streetwear-Szene. Damals war er einfach nur einer der Jungs im Shop, das muss also mindestens 12 oder 13 Jahre her sein.

Damals war Bape einfach superteuer (lacht)!

Sie hatten im Grunde Erwachsenen-Preise für Kinderklamotten! Es war auch das erste Mal, dass ich All-Over-Camo sah, das fand ich erstaunlich, auch die Varsity-Jacken und das ganze Americana-Zeugs, noch bevor sie mit den krassen Farben ankamen. Es war alles sehr gut gemacht, gute Qualität, gute Produktion, sehr smart.

undftdxbape2

 
17 Apr 2013 | Keine Kommentare | von: Sneaker Freaker

Dein Kommentar:



  • N/A