International Website  Spanisches Blog  Russische Website 

Ich trage all’ meine Schuhe!

File under:
 

THEOPHILUS LONDON

Sonntag abend im Backstage des Club Bahnhof Ehrenfeld in Köln: Vor seinem Konzert bittet der 25-jährige Theophilus London, der vor kurzem noch mit Seed die größten Hallen Deutschlands bereiste, zur kurzen Audienz mit Sneaker Freaker. Sofort greift er sich das Magazin und blättert es durch, von vorne nach hinten und wieder nach vorne. An „richtige“ Interview-Fragen ist nicht mehr zu denken, dennoch lässt der stilbewusste New Yorker MC und Sänger beim Scannen des Heftes einiges an Statements zur Footwear raus:

Zum Sneaker-Hype:
„Ich schwärme nicht mehr so für Sneaker wie früher. Es gab bei mir eine Ära, als Sneaker riesig waren, meine Augen waren überall! Früher konnte Nike richtig gute Schuhe bauen, robuste Schuhe, bei ihnen ging es immer schon um Technologie. Außerdem, als ich ein Kind war, schaute ich jeden Abend Basketball, und wollte die Schuhe der Spieler haben. Ich dachte, sie verliehen den Spielern Kräfte!“

Zur Sneaker-Kultur:
„Ich stehe auf die Sneaker-Kultur, aber ich finde, sie ist im Arsch, mit den ganzen Kids, die das Zeug nur zum Re-sellen kaufen. Ich meine, was soll das, andere Kids wollen in den Dingern in die Schule, oder darin Basketball spielen! Das ist dieses kranke Sammler-Ding. Ich bin ein großer Schuh-Fan, und ich mache Collabs, ich hatte eine Collab mit Cole Haan. Ich bin down mit der Kultur, Schuhe sind wie das Sahnehäubchen auf dem Outfit. Aber ich trage alle meine Schuhe, ich versuche nicht sie zu erhalten, weil sie einen Wert haben.“

Zum Yeezy II:
„Die Yeezys waren ein guter Release dieses Jahr, mir hat gefallen, wie Kanye das alles gebastelt hat, das war ein toller Marketing-Zug, die Kids sind ausgerastet. Ich stehe aber nicht auf die Schlangen, das ist einfach nicht sicher. Ich erinnere mich, einmal stand ich mit meinem Cousin in so einer Schlange, ich glaube, zum ersten Release der grauen 11er Jordans. Ich bekam eins mit einem Polizei-Schlagstock drüber. Das ist doch krank!“

Zu Ronnie Fieg:

„Ronnie ist mein Homeboy, ich stehe auf das, was er macht, diese kleinen, innovativen Projekte. Ich meine, er könnte zu Nike gehen und große Dinger rausbringen, aber er macht es lieber auf seine Weise. Kein Dis an Kanye – aber Ronnie macht es lieber auf dem Underdog-Weg, und die Kids stehen auch vor seinem Store Schlange, für Pumas, Sauconys, Asics. Ich steh’ drauf!“

 
3 Dez 2012 | Keine Kommentare | von: Sneaker Freaker

Dein Kommentar:



  • N/A